Krishnalegende - in Lied und Bild / Surdas Krishnayana

Artikelnummer: 4240

22,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

2 Bände.

Band 1: Das Hohe Lied des Gottes Krishna. Eine Auswahl aus dem 10. Buch des Sūr-sāgar.

Band 2 : Kommentare. Russische und englische Textfassung.

Ausgabe: Gebunden, 171 Seiten (Band 1) u. 107 Seiten (Band 2)

Verlag: Kiepenheuer, 1978

Sprache: Deutsch, Englisch, Russisch

Zustand: gebraucht, Schuber: gut, Bücher: sehr gut

Hinweis: Bitte beachten Sie die Zustandsklassifizierung.


Aus dem Inhalt:

Vorbemerkung

Indien begeht 1978 den 500. Geburtstag des großen Dichters und Sängers Surdas. Anläßlich dieses festlichen Jubiläumes stellt die vorliegende Publikation dem europäischen Leser eine Auswahl aus seinem poetischen Schaffen vor und will zugleich seine Aufmerksamkeit auf ein zentrales Thema der indischen Volksreligion lenken: auf den bis heute tief im Bewußtsein jedes Inders verwurzelten Krishna-Mythos und auf den verbreiteten volkstümlichen Krishna-Kult.

Durch Bild, Dichtung und Legende werden in unterschiedlicher Weise, jedoch einander ergänzend, die Grundzüge des Lebens Krishnas, einer menschlichen Verkörperung des Gottes Vishnu, erzählt. Die erstmals veröffentlichte Serie von Miniaturen zum Leben Krishnas entstammt einer mittelalterlichen indischen Handschrift des »Bhāgavata- Purāna« aus einem Heiligtum in der Stadt Mathura. Sie entstand wahrscheinlich im 17. Jahrhundert im Gebiet von Braj, dem Zentrum der Krishna-Verehrung in Nordindien. Das »Bhāgavata-Purāna«, namentlich dessen zehntes Buch, in dem der Krishna-Mythos erzählt wird, gilt in Indien als der am meisten geachtete heilige Text. Nach Motiven dieses Purāna

schuf auch Surdas sein gewaltiges, aus über 5000 Liedern bestehendes Werk, das »Sūr-sāgar«.

Es ist entsprechend dem »Bhāgavata- Purāna« in 12 Bücher eingeteilt, von denen das zehnte, das »Krishnayana«, nicht nur das bei weitem umfangreichste, sondern auch das beliebteste ist. In seinen Psalmen, Hymnen, Idyllen und mystischen Liebesliedern ist die Poesie der vishnuitischen Bhakti-Religion auf glückliche Weise mit der naiven Volksdichtung naturverbundener Hirtenstämme verschmolzen.

Die Lieder über die Kindheit und die frohen Liebesspiele des Hirtengottes Krishna lebten und leben in Mund und Herzen des Volkes. Sie gehören unabdingbar zu den Festen und Mysterienspielen zu Ehren des Gottes Krishna, die bis in die Gegenwart ein nicht fortzudenkender Bestandteil indischer Volkskultur sind.

Die Miniaturen aus dem »Bhāgavata-Purāna« sind nicht als Illustrationen zu den Liedern und Idyllen des Sūrdās aufzufassen. Sie stehen als volkstümlich-bildkünstlerische Gestaltungen des Mythos kontrapunktisch neben den volksliedhaften Gedichten. Beides wird ergänzt durch eine fortlaufende Erzählung der Krishna-Legende, welche die Bilder erklärend miteinander verbindet und den Liedern zuordnet.

In einem zweiten Teil vermittelt die Herausgeberin und Übersetzerin der Lieder des Sūrdās, die sowjetische Indologin N. M. Sazanova, einen Überblick über die Stellung des Dichters in der indischen Literatur- und Religionsgeschichte sowie über die Rolle des Krishna-Kultes in der Volkskultur des Landes Braj. Russische und englische Fassungen des »Krishnāyana« ermöglichen auch dem nicht deutschsprachigen Leser den Zugang zum Werk des Dichters.

Die Publikation verdankt ihr Entstehen dem engen Zusammenwirken indischer, sowjetischer und deutscher Wissenschaftler. Herausgeber und Verlag danken der »Braj Acadamy of Culture« in Mathurā, die in großzügiger Weise das Zustandekommen des vorliegenden Werkes unterstützte und die Erlaubnis zur Erstveröffentlichung der Miniaturen erteilte.