Mach mir mal 'ne Nudelsuppe, bevor ich dich besudel, Puppe! / Caroline Korneli, Markus Kavka

2,50 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Ausgabe: Taschenbuch, 224 Seiten

Verlag: Rowohlt, 2007

Sprache: Deutsch

ISBN-13: 978-3499622762

ISBN-10: 3499622769

Zustand: gebraucht, sehr gut, Schnitt minimal gebräunt

Hinweis: Bitte beachten Sie die Zustandsklassifizierung.

Amazon

Nachdem der Rezensent das komplette Buch mehrmals nach dem merkwürdigen Suppen-Schüttelreim durchforstet hatte (hätte ja von etwaiger geschlechterspezifisch relevanter Bedeutung sein können), musste er schließlich weinend feststellen, dass Markus bereits im Vorwort den etwas biederen Scherz seiner Gesprächspartnerin Caroline zugeschrieben hatte. Mit dem Hinweis, dass er von KEINERLEI Bedeutung wäre!! Ach was! Das konnte ja heiter werden. Nimmermüde, zeitgeistig witzige Dampfplauderei aus dem MTV-Lager? Zwei Kultmoderatoren, die sich durch das zurzeit überpräsente Thema: Was ist bloß mit den Kerlen los? oder – etwas intellektueller - „die Zukunft der Geschlechter und ihre neuen Rollenbilder“ frotzeln? Doch dann, man staunt, wirds unerwartet seriös, menschelnd und interessant, richtig gescheit sogar. Doch noch Hoffnung für Mann und Frau?

Womöglich alles eine Frage der Sozialisation? Markus Kavka, Aushängeschild von MTV Deutschland, aufgewachsen in der traditionellen Wertewelt eines behüteten bayrischen Elternhauses. Friedfertig, diskussionsfreudig, 68er-orientiert. Anders, die vierzehn Jahre jüngere Caroline Korneli, MTV-Außenreporterin. Zweifache Mutter, zielorientiert, streitlustig, geübte Tellerwerferin, scheint das eher krawallige Modell ihrer alleinerziehenden und emanzipierten Mutter übernommen zu haben. Die hatte ihren diversen Liebhabern einst das Poesiealbum barsch um die Ohren gehauen: Keine ungebührliche Nähe, bitteschön, außer, ich will es. Und – was ich will, nehme ICH mir! Solch garstig Auftreten irritiert den konsensgewohnten Markus sichtlich!

Kein Macho, aber ein kleines Arschloch sollte er schon zuweilen sein, fordert Caro. Vom Manne, der’s mit ihr aushalten will, versteht sich, nicht von Markus, den solch kavkaesk schillerndes Regelwerk eher verstört. Immerhin gibt er zu, als 28-Jähriger ausgerechnet von den beiden Oasis-Flegeln Liam und Noel Gallagher den Weg zum Mannsein gewiesen bekommen zu haben. Will heißen, ein klares „Ja“ zu Fußballsamstag, Alk und eigenen Schweinereien. Findet auch Caro gut. Eingeschränkt jedenfalls. In den Augen des Rezensenten geht Markus aus diesem Diskussionsmarathon als moralischer Sieger hervor, indem er sich eigenen Fehlern stellt und an deren Beseitigung arbeitet. Und Kontrahentin Caro? Nun, die erwartet in leicht selbstgerechter Pose genau dies. Das Schlachtfeld bleibt vorerst eröffnet. –Ravi Unger